Home > Hoamatfront > J-Kobe >

 

J-Kobe

"Ein Mädchen muss süß sein!"

Lukas Plöchl bezeichnete ihn bei "Herz von Österreich" als österreichischen Justin Bieber, nun hat J-Kobe sein Debütalbum veröffentlicht. Wir haben den Wiener Sänger zum Interview gebeten.

"Ich wollte die Jugend repräsentieren und zeigen wie cool und modern Österreich sein kann", erzählt uns J-Kobe über seine Teilnahme bei der der Puls4-Castingshow "Herz von Österreich". Obwohl er sich beim Publikumsvoting dem späteren Gesamtzweiplatzierten Johannes Spanner geschlagen geben musste, habe ihm die Show für seine Karriere weitergeholfen. "Ich habe viele Leute kennengelernt und es hat mir sehr Spaß gemacht." Begonnen hat seine musikalische Laufbahn vor etwa drei Jahren. Als Söhne des österreichischen Meistersängers und Grammy-Gewinners Herbert Lippert wurde Jakob "J-Kobe" und David "DJ 2High" die Musik praktisch in die Wiege gelegt. Letzterer produziert bereits seit vielen Jahren Musik und so nahmen die beiden Brüder 2011 spaßhalber ein paar Songs auf. Anfänglich noch in englischer Sprache, war für J-Kobe relativ bald klar was er wirklich tun möchte: deutschsprachigen R’n’B-Pop. "Wir haben damals gesagt, wir machen einfach was uns Spaß macht und das machen wir bis heute. Ich höre in erster Linie Pop, R’n‘B und Hip-Hop und das sind auch die Genres, die mich inspirieren. Es gibt im deutschsprachigen Raum eine Lücke für diese Musikrichtung und das war dann eigentlich auch der Grund dafür, dass wir gesagt haben: wir wollen diese Lücke füllen", so J-Kobe im exklusiven Interview. Aufgrund gewisser Ähnlichkeiten wurde der 18-Jährige von Juror Lukas Plöchl bei "Herz von Österreich" kurzerhand sogar zum Austro-Biebs erklärt, ein Vergleich mit dem J-Kobe sehr gut leben kann. "Es ist eine große Ehre", erzählt er uns. Sein Debütalbum "Meine Welt Neu" hat der Wiener kürzlich ohne Plattenfirma veröffentlicht, nach der Matura im nächsten Jahr will der junge Sänger aber hoffentlich mit Label im Rücken die Musikwelt angreifen. Bis dahin hat J-Kobe jedoch vor allem einen Wunsch: "Dass möglichst viele Leute das Album abchecken, das liegt mir besonders am Herzen und wäre mir am wichtigsten."

Foto: © Florian Richling