Home > Hoamatfront > Parkbench Drive >

 

Parkbench Drive

Viererpack im Exklusivinterview.

Auch wenn sie noch etwas grün hinter den Ohren sind, auf Konventionen pfeifen sie. Parkbench Drive gibt sich im ersten Teil unseres exklusiven Interviews mit COOL-Chefredakteurin Tina Veit sehr offenherzig.

In den letzten Monate beherrschen sie mehr und mehr die heimische Musikszene: Parkbench Drive. Viel wusste man bislang nicht über die vier Steirer, die wir zu einem zweieinhalbstündigen Exklusivnterview trafen. Prämisse: Sie müssen auspacken. Das taten sie. Zum Beispiel, dass sie hin und wieder nicht die Finger von Groupies lassen, mit der Begründung "warum auch". Schließlich sind alle Mitglieder der Kombi erwachsene Männer und derzeit in keiner Beziehung. "Wir sind eine Band zum Anfassen", tönt Frontmann "Chri" selbstbewusst. "Bei uns gibt es kein Vielleicht oder Könnte – entweder oder lautet die Devise", fasst Bernhard zusammen. Die Jungs sind mit ihrer aktuellen Single "I´m not scared" gerade dabei, musikalisch deutschen Boden zu erobern – demnächst geht es zu einem Gig nach Bayern. Die Musiker stehen mit Überzeugung, Herzblut und beiden Beinen auf der Bühne und im Leben, auch wenn das nicht immer so war. "Jeder von uns ist bereits durch viel Scheiße gewatet. Das schweißt uns noch mehr zusammen." Welche "Scheiße" will Bernhard nicht ausformulieren. Kein Bandgeheimnis ist hingegen ihr Bekenntnis, dass sie sich über ihren ersten BH aus dem Publikum ("ein Großer, Getigerter") so gefreut haben, dass dieser nun den Proberaum ziert. Die Traumfrauen aller müssen eines klipp und klar mitbringen: "Verständnis, dass wir nicht normal sind – das muss man mögen. Eifersucht ist für uns ein absolutes No go", stellt Sänger und Mädchenschwarm Chris klar. Verlieben würden sich die Jungs angeblich nur selten. "Liebe trifft einen unverhofft", darauf warten würde keiner von ihnen.

Lest in unserer aktuellen Februar-Ausgabe mehr über die Vorstellungen einer Beziehung, das erstes Mal der Jungs und welche geheimen Wünsche PBD hat.

Foto: © COOL Magazin