Home > Hoamatfront > Marco Angelini >

 

Marco Angelini

Kein Album in Sicht.

Nach seiner Single "Leuchtturm" sollte im Frühjahr in Zusammenarbeit mit Sony sein Album erscheinen. Doch Marco Angelini steht derzeit nicht im Studio! Der Musiker fühlt sich im Stich gelassen, schreibt derzeit an seiner Diplomarbeit und setzt nun wieder auf eine Karriere mit seiner Band.

Cool: Eigentlich müsstest du ja gerade fieberhaft an deinem Album feilen. Dem ist aber nicht so. Was ist passiert?

Marco: Das musst du die Plattenfirma fragen. Ich fühle mich ehrlich gesagt etwas im Stich gelassen. Die Promotion rund um meine Single "Leuchtturm" ließ zu wünschen übrig. Und wie es mit meinen Album weitergeht? – Keine Ahnung!

Cool: Du wirkst ziemlich enttäuscht. Hast du das Gefühl, deine Single wäre gefloppt?

Marco: Ich bin mit "Leuchtturm" nach wie vor zufrieden. Allerdings ist es ein Geisterprodukt – nur zum Download, nicht im Handel erhältlich. Das erschwert so einiges.

Cool: Das klingt, als wäre Marco Angelini auf dem harten Boden des Musikbusiness gelandet?

Marco: Definitiv. Seit DSDS weiß ich. dass einem auf der Erfolgswelle viele Versprechungen gemacht werden und gerne alle auf dich setzen. Wenn es dann leiser um einen wird, sieht man, wie wenigen man wirklich vertrauen kann.

Cool: Deine Single hat es ja nicht einmal auf Ö3 geschafft...

Marco: Das war mir im Vorhinein klar und da bin ich in Österreich sicherlich kein Einzelschicksal. Dennoch ist es zermürbend, wenn junge NewcomerInnen im eigenen Land so wenig Plattformen erhalten. Ich wünschte, bei Sendern wie Ö3 würde endlich ein Umdenken einsetzen. Menschen, die zu ihrer Heimat und ihrer Muttersprache stehen, sollten nicht ständig durch den Rost fallen, bloß weil sie nicht Hubert von Goisern heißen.

Cool: Leidet eigentlich unter den Rückschlägen deine musikalische Kreativität?

Marco: In gewisser Weise schon. Wenn man etwas schaffen will, das Potenzial hat, muss man sich Zeit nehmen. Songs schreiben sich nicht einfach so nebenher. Dazu
braucht man Muse.

Cool: Muse, die du nun wieder im Kreise deiner Band schöpfst?

Marco: Ja! Es war im Grunde immer mein Ziel, gemeinsam mit meiner Band "Black Baloon" einen Plattenvertrag zu bekommen. Sony hat mich aber nur als Solokünstler genommen. Aber meine Jungs waren bei der Plattenfirma immer als meine Live-Band angedacht. Ich halte an meiner Band fest und ich möchte mit ihnen wieder richtig Spaß am Musikmachen haben!

Cool: Wie geht´s nun aktuell mit Marco Angelini weiter?

Marco: Momentan schreibe ich gerade meine Diplomarbeit fertig. Meine Bandkollegen ebenso. Zugleich sind wir gerade auf der Suche nach einem neuen Gitarristen, nachdem uns Georg verlassen hat, und proben regelmässig in Graz. Musikalisch werde ich weiterhin auf Austro-Rock setzen.

Foto: © Johanna Bauer