Home > Hoamatfront > Andreas Gabalier >

 

Andreas Gabalier

He Walks The Line

Gabalier und Nashville – das Ergebnis ist ein Album, das sogar Johnny Cash wachrütteln könnte.

Jetzt macht er auch noch einen auf Johnny Cash. Seit Elvis hat wohl kein Musiker mehr mit seinem legendären Hüftschwung Mädels so sehr in Rage gebracht wie Andreas Gabalier. Auch eine Auftrittsabsage am Donauinselfest tut der Beliebtheit des Burschen, dessen Wadl die tätowierte Inschrift "Volks-Rock´n´Roller" trägt, keinen Abbruch. Gabalier hat für 30 Minuten Auftritt € 65.000,- Gage gefordert und wurde abgelehnt. Wer es zu keinem Live-Auftritt schafft, hat ohnehin den Gabalier at home. Der neueste Coup des Steirers: "Home Sweet Home", ein im Elvis-Studio "RCA Studio B" in Nashville/USA aufgenommenes Album, das den 28-Jährigen auf den Spuren von Johnny Cash wandern lässt. Man höre und staune: Der Ziehharmonika-Verliebte probiert sich nach dem WM-Song "Go for Gold" erneut in englischer Sprache. Gleich vier englisch durchzogene Songs sind am brandneuen Album zu finden. Dazu noch ein bisschen mehr kernöligen Rock‘n‘Roll, der sich gekonnt in insgesamt 13 Songs mit Blues und Country mischt. 16 Mal Platin, mehrfach Gold, Bambi, Echo, Amadeus Award innerhalb von vier Jahren. Da wird wohl noch etwas dazukommen...

Foto: © Michael Mey