Home > Aufklärung > Eifersucht >

 

Eifersucht

Was, wenn's zu viel wird?

Dein Schwarm dreht sich auf der Straße nach einem hübschen Mädchen in einer kurzen Short rum und du verspürst ungewollt einen Stich dein Herz. Deine Süße simst dir zu oft mit einem Klassenkollegen und dich beschleicht der Verdacht, da könnte mehr dahinter stecken?

Eifersucht gehört beinahe zu unserer biologischen Grundaustattung. Nimmt sie überhand, ist das nicht nur anstrengend, sondern kann dir auch deine Beziehung kosten. Manchmal ist Eifersucht völlig unbegründet. In anderen Fällen kann uns die pochende Mischung aus Angst und Wut aber auf die Fährte führen, dass dich dein Freund oder deine Freundin hintergeht. Dem guten alten Sigmund Freud zufolge ist es absolut menschlich und normal, Eifersucht zu empfinden. Sie ist in unserer Kindheit begründet und spiegelt sich insbesondere bei Geschwistern wider, die nur zu gerne um die Liebe der Eltern buhlen. Eifersucht übersteigt dann die Norm, wenn sich dahinter das Bedürfnis versteckt, den Partner zu besitzen und zu kontrollieren. Meist steckt auch ein Mangel an Selbstwert und Selbstbewusstsein dahinter. Wer an sich selbst zweifelt,unterstellt auch schnell anderen Menschen, ihnen nicht mehr "zu genügen". Wichtig ist, dass du erkennst: Man kann niemanden besitzen und ja, die alte Binsenweisheit "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser" kann dir in einer Beziehung Kopf und Kragen kosten. Eifersucht hat noch keine Liebe verbessert. Das Zauberwort heißt Freiraum. Für dich und deinen Schatz. Ein kleiner Flirt außerhalb der Beziehung ist kein Weltuntergang, solange er im Rahmen bleibt. Ja, dein Schatz wird auch weiterhin andere Mädels und/oder Jungs attraktiv finden. Das bedeutet aber nicht, dass er oder sie dich deshalb weniger oder nicht aufrichtig genug liebt. Wenn du dich selbst achtest und dich daran erinnerst, was dein Partner an dir gut findet, wächst dein Selbstwert und du nimmst deiner Eifersucht automatisch den Raum. Tipp: Spricht über deine Gefühle! Hilft immer.

Foto: © Shutterstock