Home > Hoamatfront > Conchita Wurst >

 

Conchita Wurst

Nix für Vegetarier!

Conchita Wurst vertritt Österreich im Mai beim Song Contest in Kopenhagen. Zwischen Videodreh und Check-in am Flughafen haben wir die steirische Diva zum exklusiven Talk gebeten.

Cool: Frau Wurst, du wirst beim Song Contest vor aller Welt die Glamourballade "Rise Like A Phoenix" performen. Im Video dazu liegst du unter anderem in einer Badewanne voller Rosen. Nackt?

Conchita: Nein, ich hatte noch meine Unterwäsche an.

Cool: Du wirst doch nicht etwa g‘schamig sein?

Conchita: Nein, das nicht, aber mir wäre es bei den langen Dreharbeiten ansonsten womöglich zu kalt geworden.

Cool: Klar, sich vor dem großen Auftritt in Kopenhagen zu verkühlen, wäre natürlich fatal.

Conchita: Du sagst es.

Cool: Wenn wir schon bei der Schönheitspflege sind – wann hast du dich zuletzt rasiert?

Conchita: Zu Fasching. Ich habe mich als Donnatella Versace verkleidet und die trägt bekanntlich keine Gesichtsbehaarung.

Cool: Wird Frau Wurst jemals ohne Bart zu sehen sein?

Conchita: Never! (lacht) Das ist aber auch das Einzige, was mich von anderen Frauen unterscheidet.

Cool: Du untergräbst ganz unverschämt und bewusst die männlich-weibliche Ordnung unserer Gesellschaft. Wie gehst du mit der harschen Kritik um, die deiner Person immer wieder entgegengebracht wird?

Conchita: Schau, gerade im Zuge des Song Contests habe ich die einmalige Chance, vor ganz Europa meine Einstellung kund zu tun. In diesem multikulturellen Umfeld sollte ohnehin Toleranz und Akzeptanz die Essenz des Daseins sein. Wer dann noch die Nase krümmt und es nicht kapieren will, der braucht eh dringend Nachhilfestunden im sozialen Miteinander.

Cool: Wie stehst du denn zu deiner Songauswahl "Rise like A Phoenix"?

Conchita: Es lagen über 100 Songs am Tisch und darunter dieser – was für ein Glück! Ich habe mich ganz bewusst für dieses Lied entschieden, weil mir noch nie ein Song so sehr aus der Seele gesprochen hat wie dieser.

Cool: Hast du dir Rat von Ex-Song-Contest-TeilnehmerInnen aus Österreich geholt?

Conchita: Mein Team hat mich beraten und kurz habe ich auch mit Nadine Beiler (Anmerkung: Platz 18/2011) geplaudert. Jeder, mit dem ich gesprochen habe, kam zum Entschluss: Conchita, dieser Song passt für dich wie die Faust aufs Auge.

Cool: Für deinen SC-Auftritt hast du dein Outfit selbst entworfen.

Conchita: Ja, ich habe ja auch die Ausbildung dazu.

Cool: Tom hat die Ausbildung dazu.

Conchita: Stimmt, er hat Herren-und Damenkleidermacher in Graz gelernt und das kommt mir heute zugute (grinst).

Cool: Was wirst du denn an deinem großen Abend tragen?

Conchita: Das soll ja eigentlich eine Überraschung werden. Ich kann aber schon verraten, dass es glitzern wird wie die Frühlingssonne.

Cool: Wo bleibt Tom eigentlich in den zwei Wochen während deiner Präsenz in Kopenhagen?

Conchita: Der schläft sich mal ordentlich aus.

Cool: Und dein Göttergatte Jacques?

Conchita: Der ist leider auch nicht mit dabei.

Cool: Was erwartest du dir denn von deiner Performance?

Conchita: Ich selbst bin meine größte Kritikerin. Wenn ich es okay finde, klopfen mir die Anderen auf die Schulter und finden es meist umwerfend. Du siehst, ich bin wirklich sehr streng mit mir.

Cool: Wie bereitest du dich auf die Show vor?

Conchita: Ich lasse mir erst stundenlang mein Gesicht malen und die Haare kämmen. Die Maske ist meine kleine Oase. Eine Minute vor dem Auftritt bin ich dann ganz für mich und rede kein Wort – mit niemandem!

Cool: Es hält sich momentan das Gerücht, dass du 2015 bei Dancing Stars mittanzen wirst. Etwas Wahres dran?

Conchita: Das habe ich so nie gesagt. Ich habe lediglich verlautbart: Würde mich jemand vom ORF fragen, dann würde ich es in Erwägung ziehen, über diese Option nachzudenken.

Cool: Na dann .... wir drücken dir die Daumen für Kopenhagen.

Conchita: Mange tak (danke vielmals auf Dänisch).

Foto: © ORF/Thomas Ramstorfer