© Adobe Stock

Kathi testet’s: Haare ausfetten lassen?

Dank Homeoffice verbringe ich noch mehr Zeit auf Instagram, als ohnehin schon und da entdeckt man dann natürlich auch den einen oder anderen Beauty-Trend. Was mich die letzten Wochen in den Stories der Influencer-Girls verfolgt hat, war ein wahrer „Corona-Trend“: Haare ausfetten lassen. Was es damit auf sich hat? Angeblich sollen die Haare nicht mehr so schnell fettig werden, wenn man sie mal für mindestens eine Woche gar nicht wäscht. Klingt schon mal ziemlich ekelig, aber wenn ich mir dadurch wirklich die beinahe tägliche Haarwäsche erspare – why not?

Dank Homeoffice verbringe ich noch mehr Zeit auf Instagram, als ohnehin schon und da entdeckt man dann natürlich auch den einen oder anderen Beauty-Trend. Was mich die letzten Wochen in den Stories der Influencer-Girls verfolgt hat, war ein wahrer „Corona-Trend“: Haare ausfetten lassen. Was es damit auf sich hat? Angeblich sollen die Haare nicht mehr so schnell fettig werden, wenn man sie mal für mindestens eine Woche gar nicht wäscht. Klingt schon mal ziemlich ekelig, aber wenn ich mir dadurch wirklich die beinahe tägliche Haarwäsche erspare – why not?

 

Das Experiment startet

ZIEL: Geschmeidiges und gesundes Haar, das man nur noch ganz selten waschen muss. Dafür darf ich mir eine Woche lang meine Haare nicht waschen, Trockenshampoo ist natürlich auch tabu. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei meinem Freund entschuldigen. Warum? Lest selbst:

Tag 1

Ich dufte wie ein tropischer Cocktail. Ich liebe Haarshampoos. Vor allem wenn sie nach Kokos oder anderen exotischen Früchten riechen – das hat für mich was von Urlaub. Jetzt soll ich sieben Tage lang auf diesen freshen Duft verzichten? Puh, beim Gedanken daran wird mir ein bisschen mulmig. Aber hey, heute kann ich beim Einkaufen im Supermarkt zumindest noch einmal meine frische Mähne präsentieren.

Tag 2

Alles gut soweit. Es gibt jetzt eigentlich noch nicht wirklich viel zu berichten. Ich hab gut geschlafen und meine Haare sehen auch ganz okay aus.

Tag 3

Heute würde ich am liebsten schon ein bisschen Trockenshampoo auf meinem Ansatz verteilen. Meine Haare sind noch nicht sehr fettig, aber sie könnten eindeutig ein bisschen mehr Volumen vertragen. Gut, dann werde ich heute die Haare zusammenbinden.

Tag 4

Höchste Zeit zum Haare Waschen. Ich fühle mich ehrlich gesagt schon ein bisschen unwohl. Zur Arbeit würde ich so nicht mehr wirklich gerne gehen, auch nicht mit zusammengebundenen Haaren.

Tag 5

Ich kann meine Haare riechen. Das klingt nicht nur widerlich, sondern ist es auch. Wenn ich meinen Messy Bun öffne dann strömt mir ein komischer Geruch entgegen. Ich vermisse meinen tropischen Cocktail-Duft gerade so sehr. BTW: Meine Haare fühlen sich auch komisch an. Die Spitzen sind super trocken und der Ansatz ist schon richtig fettig und fühlt sich irgendwie „wachsig“ an.

Tag 6

Ich schlafe mit Bun und ich hasse es. Eigentlich gibt es für mich nichts Unangenehmeres als mit zusammengebundenen Haaren zu schlafen. Aber meine Haare stinken so dermaßen widerlich, dass ich es weder mir noch meinem Freund antun will, sie offen zu tragen. Es ist der Horror!

Tag 7

Meine Haare stehen von selbst. Ich hab’s gewagt und meinen mittlerweile ultra messy Bun geöffnet. Ich bin schockiert. Ich habe richtig viele Schuppen bekommen, die ich eigentlich nie habe und das, obwohl meine Haare so fettig sind, dass jede Pommesbude neidisch wäre. Nach sieben Tagen ohne Haarwäsche war es ein unglaublich schönes Gefühl, die Haare endlich wieder waschen zu „dürfen“. Ich war fest davon überzeugt, dass ich jetzt in ein neues Leben mit weniger Haarwäschen starten würde. Spoiler: Didn’t happen. An Tag drei kam das Trockenshampoo wieder zum Einsatz und auch in den folgenden Wochen blieb das gewünschte Ergebnis leider aus.

Ärztin klärt auf: „Ausfetten lassen“ ist ein Märchen

Weil ich von meinem Ergebnis so enttäuscht war, hab ich mich bei einer Ärztin schlau gemacht. „Dass sich die Fettproduktion reguliert, wenn man die Haare ausfetten lässt, ist leider nur ein Märchen. Ob die Talgdrüsen viel produzieren oder wenig, ist von Mensch zu Mensch verschieden und kann durch den Verzicht auf die Haarwäsche nicht beeinflusst werden. Wenn man fettige Haare nicht regelmäßig wäscht, kann das sogar krank machen. Bestimmte Pilze ernähren sich vom Fett, das wir auf der Kopfhaut haben“, erklärt Allgemeinmedizinerin Dr. Manuela Ranner.