© Adobe Stock

How to: So geht Petting

Du hast endlich einen Freund und willst ihm näher kommen, ohne gleich aufs „große Ganze“ zu gehen? Probier‘s mit Petting! Mit Fummeln, Streicheln, Knutschen und Massieren macht ihr euch eine schöne Zeit – ein Orgasmus ist willkommen, aber kein Muss!

Du hast endlich einen Freund und willst ihm näher kommen, ohne gleich aufs „große Ganze“ zu gehen? Probier‘s mit Petting! Mit Fummeln, Streicheln, Knutschen und Massieren macht ihr euch eine schöne Zeit – ein Orgasmus ist willkommen, aber kein Muss!

 

Unterschiede Soft vs. Heavy Petting

Beim Petting wird in zwei Stufen unterteilt. Zum sogenannten SOFT PETTING zählen Küsse, Streicheln, das sanfte Knabbern an den Ohrläppchen oder heiße Zungenküsse. Dabei hat auf jeden Fall noch mindestens einer von euch Kleidung an. Das kann sich mit zunehmender Lust aber ändern. Unter HEAVY PETTING versteht man dann das gegenseitige Erregen, während beide vollkommen nackt sind. Dabei wirst du mit den Lippen oder den Fingern von deinem Schatz stimuliert. Du kannst ihm den Tag mit einer intensiven Rückenmassage versüßen, gefolgt von Streicheleinheiten am Penis oder auch einem Blowjob, wenn du das möchtest.

KLAR IST: ALLES KANN, NICHTS MUSS.

„Petting ist doch bloß Vorspiel“

VON WEGEN! Klar, vom Knutschen und Fingern bekommt man oft Lust, anschließend mit dem Partner zu schlafen. Das ist aber keinesfalls verpflichtend. Beim Petting geht es darum, einander eine Freude zu bereiten, ohne zwingend Sex zu haben. Durch romantische Gesten, ausgedehnte Streicheleinheiten und entspannende Ganzkörper-Massagen wird die Intimität gleich ganz anders ausgelebt als bei einer „schnellen Nummer“. Weitere Vorteile vom Petting: Das Mädchen hat Zeit, um richtig feucht zu werden, der Junge benötigt länger zum Kommen und beide können sich aktiv Zeit für die Wünsche ihres Partners nehmen. Außerdem geht Petting auch in der Öffentlichkeit, zum Beispiel im Kino, im Café oder bei einer Party. Eine Win-Win-Win-Situation also.

Tipps & Tricks

Und wie geht der Spaß jetzt? Taste dich langsam voran und versichere dich, dass dein Crush dasselbe möchte wie du. Streiche mit deinen Fingerspitzen über seinen Arm. Nimmt er die Hand weg und schaut in eine andere Richtung? Dann lass es lieber. Lächelt er dich aber aufgeregt an, kannst du den nächsten Schritt gehen und ihn sanft am Hals küssen. Seine Atmung wird schwer? Dann bist du genau richtig! Trau dich und drücke ihm einen Kuss auf die Lippen, während du ihn an den Armen oder am Rücken streichelst. Wenn ihr beide nach dem Knutschen heiß aufeinander seid, könnt ihr euch ja in ein stilles Zimmer zurückziehen und dort mit Heavy Petting weitermachen.

Shoutout an die Jungs: Schneide oder feile vorher deine Fingernägel, damit sie deine Freundin nicht pieksen!

3 Gründe, warum Petting nicht nur für Newbies ist

  • Durch Petting lernst du deinen Schatz viel besser kennen.
  • Mit langsamen Küssen und Streicheleinheiten nehmt ihr euch bewusst Zeit füreinander.
  • Selbst wenn euch nur ein, zwei Sex-Stellungen gefallen: Mit Petting wird es nie langweilig.
© Adobe Stock