© Foto: ORF/[M] Johannes Landsiedl [F] Thomas Ramstorfer

Biester: Zwischen Gemeindebau und Nobelvilla

Dem ORF ist mit „Biester“ eine überraschend coole Serie gelungen, bei uns erfährst du alles über die vier Mädels.

Dem ORF ist mit „Biester“ eine überraschend coole Serie gelungen, bei uns erfährst du alles über die vier Mädels.

© ORF/Thomas Ramstorfer

Das sagt…  Fanni Schneider alias Penelope „Nelly“ Sund

Manchmal würde ich mir gern eine Scheibe Nelly abschneiden, sie ist eine so starke junge Frau. Auf den ersten Blick wirkt sie vielleicht wie ein egoistisches ‚Biest‘, hat aber einen sehr zarten, zerbrechlichen Kern. Genau das hat es für mich so wahnsinnig spannend gemacht, sie zu
spielen. So etwas wie ‚Biester‘ hat es bislang im ORF noch nicht gegeben. Ich glaube, wir können sehr stolz sein, den Leuten zu zeigen, dass die österreichische Filmlandschaft – egal ob vor oderhinter der Kamera – wahnsinnig viele, tolle Talente beherbergt. Der Spaß beim Drehen hat
sich definitiv auf das Ergebnis übertragen – und ich weiß, Eigenlob stinkt, aber ich würd’s Binge-Watchen.

© ORF/Thomas Ramstorfer

Das sagt… Mara Romei alias Vero Amos

Obwohl ich als Schauspielerin weiß, was in der Serie passiert, kippe ich total hinein – es macht so viel Spaß, allen zuzuschauen. Vero ist die erste große Rolle für mich. Ich habe sie durch diese Arbeit so liebgewonnen und gehe Hand in Hand mit ihr in andere Projekte. Wenn ich mir etwas von ihr schnappen könnte, wäre das ihre Sturheit, dass sie manchmal einfach auf den Tisch haut und ihre Loyalität – sie hat mich in den letzten Jahren sehr inspiriert. Das Wort ‚Biest‘ bekommt durch die Serie eine andere Bedeutung – es bedeutet stark und klug sein, sich nicht unterkriegen, einschränken oder aufhalten lassen. Es ist ein großes Geschenk, dass junge Frauen so im
Vordergrund stehen und für andere junge Frauen sprechen dürfen.

© ORF/Thomas Ramstorfer

Das sagt… Theresa Riess alias Tiziana „Tiz“ Sund

Tiziana ist bunt, leicht schräg und auf positive Art komisch. Sie hat auch etwas  Eigenbrötlerisches und Unberechenbares! Sie versucht mit allen Mitteln, perfekt zu sein und den unerfüllbaren Erwartungen einer modernen Frau zu entsprechen – schön, erfolgreich, intelligent, sexy, schlagfertig, ausgewogen, altruistisch, empathisch, perfekte Partnerin, perfekte
Tochter – und scheitert daran mit wunderbarer Komik und Tragik zugleich. Sie ist wie ihre Schwester auf der Suche nach Anerkennung, aber hat noch wenig Ahnung, wer sie selbst eigentlich ist. Sie ist so eine interessante Rolle. Man könnte sagen, Tiziana performt und spielt selbst permanent eine Rolle in ihrem Leben. Wer ist Tiziana also wirklich? Das weiß nicht einmal ich! Was ich an der Serie liebe, ist, dass alle Frauen so stark sind. Vor und hinter der Kamera.

© ORF/Thomas Ramstorfer

Das sagt… Anja Pichler alias Jennifer „Jenny“ Tichy

Jennifer, oder besser Jenny, ist eine ambitionierte junge Frau, die hartnäckig ihr Ziel verfolgt. Im Nagelstudio hackeln, in der Post Packerl schupfen und dann noch Abendmatura – sie macht alles, um aus ihrem bisherigen Leben herauszukommen. Mit Jenny hinzufallen und wieder aufzustehen, hat mir unglaublich viel Freude bereitet. Ich hoffe, den Zuseher:innen macht es genauso viel Spaß wie mir. Was ‚Biester‘ für mich so besonders macht, sind die vier unterschiedlichen Protagonistinnen und ihr Weg in die Unabhängigkeit und Freiheit. Und natürlich wie sich diese Wege dann miteinander ‚verwurschteln‘.

Alle Folgen findest du hier.