© Acacia Evans

Das sagt GAYLE…

Pop-Newcomerin GAYLE über ihre Musik, ihren Durchbruch mit dem bisherigen Hit des Jahres („abcdefu“) und ihr Pläne.

… über ihre Anfänge

Ich habe immer gesungen und wollte schon als Kind meine eigenen Lieder schreiben. Mein Leben der Musik verschrieben habe ich dann, als ich irgendwann mal eine Compilation von Aretha Franklin gehört habe. Ich erinnere mich an den Moment, als ich sie singen hörte. Ich fühlte etwas, das ich noch nie davor gespürt hatte und da war für mich klar, dass ich Sängerin werden möchte.

… über den Erfolg von „abcdefu“

Als ich den Song zum ersten Mal meiner Oma verspielte, war ich extrem nervös, weil ich in dem Lied so viel fluche. Sie sah mich aber an und sagte: Du kannst Dinge sagen, die ich in deinem Alter nicht sagen konnte. Und das hat mich zum Nachdenken gebracht, denn selbst meine Mutter durfte mit 17 nicht so „outspoken“ sein. Am meisten freut mich an dem Erfolg von „abcdefu“ deshalb, dass man mittlerweile als Frau so offen über seine Gefühle reden darf und ich mit dem Song viele Mädels inspirieren konnte.

… darüber wie sie mental fit bleibt

Schlafen ist extrem wichtig! Manchmal hilft es auch, mir einfach mal eine Stunde Zeit zu nehmen, um mein Zimmer aufzuräumen. Ich bin leider ein bisschen ein Messi (lacht) und wenn ich gestresst bin und um mich herum dann auch noch Unordnung herrscht, dann stresst mich das noch mehr. Deshalb kann Aufräumen echt helfen. Meine Medikamente sind auch wichtig – ich hab einige Allergien und kann schnell krank werden, wenn ich sie nicht einnehme. Sich mal ein gutes Essen gönnen, ohne darüber nachzudenken, bringt mich auch in Balance. Und zu guter Letzt: Abstand von der Musik.

… über ihr Hobbys

Ich treffe mich gerne mit Freunden, aber ich liege auch unheimlich gerne nur daheim auf der Couch und schaue Netflix. Ich liebe „Vampire Daries“ und habe die komplette Serie schon zweimal durchgeschaut. Und ich gehe gerne spazieren und höre Musik – dafür habe ich sogar eine eigene Playlist. Als ich noch jünger war, war Fechten eines meiner Hobbys. Mein Bruder, meine Mama und ich sind oft gemeinsam Fechten gegangen.

… über ihr persönliches Karriere-Highlight

Ganz ehrlich, in der Show von Jimmy Fallon aufzutreten war für mich absolut verrückt. Das war eine richtig Out-of-Body-Experience (lacht), ich habe mich die ganze Zeit gefühlt, als würde ich schlafwandeln. Ich bin für dieses Erlebnis so dankbar.

… über ihre Zukunftspläne

Musik. Ich bin sehr leidenschaftlich wenn es um meine Musik geht. Ich arbeite immer an neuer Musik, werde im Laufe des Jahres weiter daran arbeiten und versuchen sie weiterzuentwickeln. Ich bin sehr gespannt, wie wir manche Songs auch noch visuell umsetzen werden, außerdem freue ich mich darauf, in meinen Liedern über noch persönlichere Themen zu singen. Ich möchte mich da selbst pushen und mich in Zukunft von einer noch verletzlicheren Seite zeigen.