© Jo Hanley

Soon may the Wellerman come…

Warum wir dank Nathan Evans alle Seemannslieder singen.

Warum wir dank Nathan Evans alle Seemannslieder singen.

In der vorigen Ausgabe war „Wellerman“ noch unser TikTok-Hit des Monats, mittlerweile ist das alte Seemannslied längst nicht mehr nur in der Musik-App ein Erfolg. In Österreich, Deutschland, der Schweiz, Großbritannien, den Niederlanden und zahlreichen anderen Ländern belegt Nathan Evans damit seit Wochen Platz eins der Single-Charts und ein Ende des Hypes scheint noch lange nicht in Sicht. „Damit hätte ich nie gerechnet“, sagt der schottische Shootingstar, der bis Anfang dieses Jahres noch als Postbote in der 37.000-Einwohner-Stadt Airdrie gearbeitet hat. Mit sechs Jahren begann er zu singen, mit acht spielte Nathan Gitarre, aber der Durchbruch gelang ihm erst mit 26 – und zwar dank eines Vorschlags seiner damals noch überschaubar großen TikTok-Community. „Letzten Juli schrieb jemand in die Kommentare, dass ich mal ‚Leave Her Johnny‘ covern sollte. Ich hatte bis dahin nicht viel mit Sea Shanties am Hut, aber nach meinem Cover bekam ich plötzlich immer mehr vorgeschlagen“, erinnert sich Nathan Evans. „Kannst du nicht mal ‚Drunken Sailor‘ singen? Mach mal ‚The Scotsman‘. Sing doch ‚The Wellerman‘!“ Genau das tat er schließlich und landete mit seiner Interpretation der neuseeländischen Walfang-Ballade nicht nur einen Hit, sondern löste auch einen weltweiten Shanty-Hype aus. Für Dezember ist bereits eine kleine UK-Tour angekündigt, außerdem soll auch schon ein Album beziehungsweise weitere Musik in Planung sein.

Was sind Shanties eigentlich?

Sea Shanties oder auf Deutsch auch Seemannslieder waren vor allem im 19. Jahrhundert auf Schiffen sehr beliebt, um die Besatzung auf langen Seefahrten bei Laune zu halten. Die Songs sind meistens eingängig, leicht zu merken und manche davon, wie zum Beispiel „Drunken Sailor“, auch als Kinderlieder bekannt. Seit 2011 ist die Shanty-Rockband Santiano bereits erfolgreich, dank Nathan Evans gibt es nun aber ein regelrechten Hype um die alten Seemannslieder.

Unsere Top-3 Shanties:

1. „Wellerman (220 KID x Billen Ted Remix)“

Das Original von Nathan Evans ist schon richtig cool, aber der flottere Remix geht fast noch besser ins Ohr und macht einfach gute Laune. In unserem Redaktionsranking landet diese Version deshalb auf Platz eins.

2. „Rockstar Sea Shanty“

Die britische Band The Lottery Winners hat den Shanty-Trend erkannt und aus Spaß ein Cover des Nickelback-Hits „Rockstar“ gepostet. Chad Kroeger und seine Jungs fanden’s so genial, dass sie den Song nun gemeinsam veröffentlicht haben. Richtig cool!

3.  „Wie Zuhause”

Der Song entstand vor zwei Jahren für das „MTV Unplugged“-Live-Album der deutschen Shanty-Rockband und wurde anschließend auch noch im Studio aufgenommen. Die Mischung aus Santiano und Deutschrap-Zyniker Alligatoah ist schräg, aber dennoch ein Ohrwurm.