© Adobe Stock

Kathi testet’s: Sonnenschutz, Selbstbräuner & Sonnenbrand

„Biste braun, kriegste Fraun“ – das sagt zumindest der Malle-Star Mickie Krause. Aber genau so cringe wie dieses Zitat, ist es, einen fetten Sonnenbrand zu haben. Ich habe für dich Tipps und Tricks rund ums Eincremen und Selbstbräuner approved by me. Wenn du dann doch mal wie ein Hummer aussiehst, keine Panik – auch da bin ich Erste-Hilfe-Profi.

„Biste braun, kriegste Fraun“ – das sagt zumindest der Malle-Star Mickie Krause. Aber genau so cringe wie dieses Zitat, ist es, einen fetten Sonnenbrand zu haben. Ich habe für dich Tipps und Tricks rund ums Eincremen und Selbstbräuner approved by me. Wenn du dann doch mal wie ein Hummer aussiehst, keine Panik – auch da bin ich Erste-Hilfe-Profi.

Hauttyp kennen & richtigen Sonnenschutz wählen

Wusstest du, dass die Hauttypen von 1 bis 5 klassifiziert werden? Wenn du deinen Hauttyp kennst, kannst du dir die maximale Sonnenzeit ausrechnen. Das ist die Zeitspanne, die du ohne Sonnenschutz in der Sonne verbringen kannst, bevor du einen Sonnenbrand riskierst. Multiplizierst du deine maximale Sonnenzeit mit dem Lichtschutzfaktor (LSF) deiner Sonnencreme, ergibt das wiederum deine geschützte Sonnenzeit.

Beispiel:

Du bist Typ 2 und hast einen Eigenschutz von 10 Minuten, dann solltest du Lichtschutzfaktor 30 verwenden, um 300 Minuten geschützt zu sein. Das entspricht 5 Stunden. Allerdings können Schweiß und Wasser den Schutz beeinflussen. Deswegen solltest du trotzdem alle zwei bis drei Stunden nachcremen.

Typ 1:

  • Wird sofort rot und nicht braun
  • Sonnenzeit 5 bis 10 Minuten

Typ 2:

  • Wird schnell rot, aber leichte Bräunung
  • Sonnenzeit 10 bis 20 Minuten

Typ 3:

  • Wird machmal rot, immer Bräunung
  • Sonnenzeit 20 bis 30 Minuten

Typ 4:

  • Bekommt keine Rötung, immer Bräunung
  • Sonnenzeit mindestens 40 Minuten

Typ 5:

  • Sonnenbrand sehr seht selten
  • Sonnenzeit mindestens 60 Minuten
© Fotolia

Favorite Selbstbräuner: Selbstbräuner Konzentrat von Sundance bei dm, € 5,45

Mein erstes Mal war mit Mitte 20. Ich hab mich davor schlichtweg nicht getraut, Selbstbräuner zu verwenden, weil ich zu viele Fails meiner Freundinnen miterlebt habe. Von orangefarbener Haut bis hin zu versauten Shirts und fleckiger Bettwäsche war wirklich alles dabei. Ich habe auf TikTok das gehypte Selbstbräuner-Konzentrat der dm-Eigenmarke Sundance entdeckt. Das ist sogar vegan und ohne Parfum, Konservierungstoffe und was sonst noch so schädlich sein könnte. Eigentlich ist das Produkt fürs Gesicht, ich verwende es aber immer am ganzen Körper und die Anwendung ist super easy.

Tipps für Selbstbräuner

GESICHT

Mische einfach 1 bis 5 Tropfen des Konzentrats mit deiner gewohnten Menge Gesichtspflege. Trage die Mischung dann auf das gereinigte Gesicht auf und achte darauf, dass du den Haaransatz und die Augenbrauen nicht eincremst. Danach ist Händewaschen angesagt. Es dauert ein bisschen, bis das Gesicht braun wird. Bei mir hat es rund 3 bis 4 Stunden gedauert, bis das Endergebnis zu sehen war, also keine Panik, wenn du nicht instant braun wirst.

Mein Tipp: Verwende lieber zuerst weniger Tropfen und teste, wie es aussieht, bevor du zu viel nimmst.

KÖRPER

Beim Körper darf’s schon ein bisschen mehr sein. Für die Beine verwende ich immer mindestens 7 bis 10 Tropfen pro Bein. Bei den Armen reichen meistens auch schon 5. Auch hier werden die Tropfen einfach mit der Feuchtigkeitscreme vermischt.

Mein Tipp: Vor dem Auftragen den Körper peelen, sonst kann’s passieren, dass trockene Stellen wie Knie oder Ellenbogen dunkler werden, bzw. das der Selbstbräuner fleckig aussieht.

Achtung: Selbstbräuner hat keinen Lichtschutzfaktor! Du solltest dich also immer mit Sonnencreme schützen.

Meine Top 3 Tipps gegen Sonnenbrand

Ich creme mich eigentlich immer brav ein. Aber meine Haut ist so empfindlich, dass ich trotzdem mindestens einmal pro Jahr mit einem fetten Sonnenbrand herumlaufen muss – bye bye nahtlose Bräune. Das Gute daran? Ich bin mittlerweile Profi wenn’s darum geht, einen Sonnenbrand schnell und schmerzlos zu bekämpfen.

1. Die richtige Pflege

Ein Sonnenbrand entzieht der Haut Feuchtigkeit. Deswegen sind feuchtigkeitsspendende Gels und After-Sun-Lotions super. Allerdings nur, wenn es sich um einen leichten Sonnenbrand handelt. Wenn der Sonnenbrand schon wehtut, ist meine Geheimwaffe Fenistil-Gel aus der Apotheke. Das hilft nicht nur bei Insektenstichen, sondern auch bei Sonnenbrand. Vor dem Schlafengehen creme ich den Sonnenbrand zusätzlich noch mit einer richtig dicken Schicht Wund- und Heilsalbe ein. Das hat bei mir bis jetzt immer Wunder gewirkt. Wenn dein Sonnenbrand so stark ist, dass sich bereits Blasen bilden, solltest du lieber einen Hautarzt aufsuchen oder dich in der Apotheke beraten lassen.

2. Keep it cool!

So ein Sonnenbrand kann ganz schön schmerzhaft sein. Kalte Kompressen oder eine kühle Dusche können die Haut beruhigen. Achte aber darauf, dass das Wasser nicht zu kalt ist, das könnte die Haut zusätzlich reizen. Heiße Bäder und noch mehr Sonne solltest du auf alle Fälle vermeiden, da das den Sonnenbrand verschlimmern könnte. Trage außerdem lockere Kleidung aus natürlichen Stoffen wie Baumwolle.

3. Stay hydrated

Nicht nur deine Haut braucht jetzt viel Feuchtigkeit, denn so ein Sonnenbrand bedeutet für deinen ganzen Körper Stress und Flüssigkeitsverlust. Trinke also ganz viel Wasser, am besten rund zwei Liter über den Tag verteilt, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Auf alkoholische Getränke solltest du am besten verzichten, da diese den Körper nur noch zusätzlich dehydrieren.