© 2023 Studiocanal GmbH/Sascha Steinbach

Sarah Engels und Mike Singer singen Ladybug & Cat Noir

Am 06. Juli kommt der erste „Miraculous“-Film in die Kinos. Bei uns plaudern die beiden Popstars über die Synchronisation des Films.

Am 06. Juli kommt der erste „Miraculous“-Film in die Kinos. Bei uns plaudern die beiden Popstars über die Synchronisation des Films.

 

Ihr seid die Gesangsstimmen von Ladybug und Cat Noir im neuen „Miraculous“-Kinofilm. Wie ist es dazugekommen?

Sarah Engels: Als die Anfrage kam, die Gesangsstimme für Ladybug zu sein, habe ich mich sehr gefreut, weil Alessio schon ganz lange ein riesengroßer Fan von „Miraculous“ ist. Und so habe ich die Möglichkeit, ihn auch mal für meine Musik zu begeistern, weil… er ist ja ein Junge. Und da war es dann immer so: Alles, was Mama macht, ist uncool (lacht). Aber jetzt ist er mein größter Fan.

Was ist der Unterschied zwischen Synchronsprecher und Gesangsstimme?

Mike Singer: Na ja, ich habe schon einiges gemacht, was die Synchronwelt angeht, einige Filme synchronisiert. Und wenn man jetzt nur gesanglich die Stimme leiht, ist das noch mal was ganz, ganz, ganz anderes, aber extrem interessant.

Sarah: Die Schwierigkeit dabei, eine Gesangsstimme zu sein, ist natürlich, synchron zu sein mit dem, was im Film passiert. Das ist eigentlich die größte Schwierigkeit überhaupt, weil man wirklich gucken muss, wie bewegt sich Ladybug oder Marinette gerade in dem Moment, wie bewegt sie ihre Lippen und es muss alles genau passen und man schaut sich quasi den Film dabei an und singt dazu. Normalerweise, wenn ich ins Studio gehe, dann habe ich immer absolute Freiheit. Ich kann mich frei entfalten und genau so singen, wie mein es mir mein Gefühl sagt. Gesangsstimmen-Synchro ist da schon was anderes.

Mike: Die Herausforderung für mich war eher das Musikalische, weil ich so was in die Richtung noch nie gemacht habe. Es ist ja ein bisschen Musical-mäßig und das ist halt total krass, dass du genau diese Töne triffst, die meistens im Popmusik-Bereich so gar nicht genutzt werden. Und deswegen ist es, glaube ich, auch für die Leute total interessant, mal so eine Seite von mir zu hören. Und für mich ist es einfach geil, weil ich noch mehr Facetten von mir zeigen kann. Ich bin sowieso jeden Tag im Studio, ich liebe es, Musik zu machen. Auch mal sowas zu singen, ist einfach toll.

Was macht „Miraculous“ aus?

Sarah: Also „Miraculous“ ist ja eigentlich schon sehr lange gehypt und seitdem es die Serie gibt, auch nicht mehr wegzudenken. Ich glaube, es ist vor allen Dingen so ein Mädchen-Ding. Ich weiß, dass auch viele Jungs es mögen, aber bei den Mädchen kommt es sehr gut an, weil sie sich dann auch verwandelt und sie quasi die Heldin ist, obwohl sie ja eigentlich ein ganz schüchternes Mädchen ist, die nicht so ganz an sich glaubt. Und ich glaube, da können sich einfach ganz viele junge Mädchen damit identifizieren.

Habt ihr beide euch erst jetzt kennengelernt oder kanntet ihr euch schon?

Mike: Ich habe Sarah beim Bundesvision Song Contest kennengelernt. Sie ist damals für Italien angetreten und ich für Kasachstan. Sie war da schon extrem nett und ich schätze ihre Stimme wirklich sehr. Meiner Meinung nach hat sie eine der schönsten Stimmen in Deutschland.

Sarah: Also, ich freue mich extrem, dass Mike Singer Cat Noir ist und die Gesangsstimme übernimmt und dass wir auch ein Duett zusammen haben. Mike ist ein richtig cooler Sänger.

Ladybug und Cat Noir haben ja Superkräfte. Welche Superkraft hättet ihr gerne?

Sarah: Also, als Kind weiß ich, wollte ich immer Superkräfte haben. Ich wollte immer fliegen können. Aber jetzt, heute, so als erwachsene Frau und als Mama von zwei Kindern, wäre meine Superkraft: die Zeit anhalten. Die Zeit vergeht viel zu schnell. Ich merke es ja auch an mir, wie schnell ich alt werde und meine Kinder, wie schnell die groß werden. Von daher: so ab und zu einfach mal die Zeit anhalten zu können wäre schön.

Mike: Also mein Lieblingsfilm war ja immer „Spider-Man“. Ich habe das so sehr geliebt. Deswegen Fliegen oder eben, keine Ahnung… Netze raus schießen können und damit über Gebäude klettern (lacht). Das war für mich immer das Geilste. Und jetzt, also als erwachsener Mensch? Jetzt würde ich sagen: Fliegen. Wenn ich nach Dubai will oder nach Amerika, einfach losfliegen zu können und keine Ahnung, in einer Stunde da zu sein. Das wäre wunderschön.